Die Gärten der Liebe – Teil 3

Sayyidah Fatimah (radhiyallahu ‘anha) war die jüngste Tochter von Rasulullah (sallallahu ‘alaihi wasallam) und wurde von ihm sehr geliebt. Das Ausmaß seiner Liebe zu ihr lässt sich daran ablesen, dass die letzte und erste Person, die er bei seiner Abreise oder Rückkehr von einer Reise treffen würde, seine geliebte Tochter Sayyidah Fatimah (radhiyallahu ‘anha) war. Kurz bevor er diese Welt verließ, teilte Rasulullah (sallallahu ‘alaihi wasallam) ihr mit, die Königin aller Frauen in Jannah zu sein. (Saheeh Bukhaari #3623-3624)

Die Tatsache, dass Allah Ta’ala sie von allen Frauen auf der Welt auserwählte und sie mit der Position der Königin in Jannah krönte, ist ausreichend für uns, um zu verstehen, dass sie die Beste aller Frauen ist. Daher war jeder Aspekt ihres Lebens gesegnet und nachahmenswert. Es gibt also unzählige Lektionen, die man aus ihrem vorbildlichen Leben lernen kann. Zu diesen Lektionen gehört, dass sie ein Leben in völliger Reinheit und Rechtschaffenheit führte, den Lehren Rasulullahs (sallallahu ‘alaihi wasallam) gehorsam blieb und immer den Niqab (Vollverschleierung) trug und sich somit vor den Blicken fremder Männer verbarg.

Bei einer Gelegenheit fragte Rasulullah (sallallahu ‘alaihi wasallam) die Sahaabah (radhiyallahu ‘anhum), was das Nützlichste für Frauen sei. Doch keiner der Sahaabah (radhiyallahu ‘anhum) gab irgendeine Antwort. Als Sayyidina Ali (radhiyallahu ‘anhu) nach Hause zurückkehrte, stellte er die Frage an Sayyidah Fatimah (radhiyallahu ‘anha), die spontan antwortete: „Das, was für Frauen am besten ist und am meisten von Allah Ta’ala geliebt wird, ist, wenn sie keine Männer sehen und die Männer sie nicht sehen (d. h. sie haben keinen Kontakt mit Männern und umgekehrt).“ Als Rasulullah (sallallahu ‘alaihi wasallam) über ihre Antwort informiert wurde, drückte er große Freude aus und erwähnte: „Fatimah ist ein Teil von mir.“ (Majma’uz Zawaa’id #15200 und Kanzul Ummaal #46012)

Sayyidah Fatimah (radhiyallahu ‘anha) legte sehr viel Wert auf das Gebot Rasulullahs (sallallahu ‘alaihi wasallam) bezüglich der Niqab, weshalb sie bis zum Ende ihres Lebens daran festhielt. Vor ihrem Tod sagte sie zu Sayyidah Asmaa bint Umais (radhiyallahu ‘anha): Ich schäme mich dafür, auf einer Totenbahre von Männern getragen zu werden, die die Form meines Körpers durch das über meinen Kafan gelegte Tuch sehen werden.“ Sayyidah Asmaa (radhiyallahu ‘anha) antwortete: „O Tochter von Rasulullah (sallallahu ‘alaihi wasallam)! Soll ich dir nicht eine Lösung zeigen, die ich im Land von Abessinien gelernt habe?“ Als sie dies sagte, bat sie darum, einige Palmblätter zu bringen. Sie formte dann die Blätter zu einem Rahmen, den sie über die Bahre legte, und legte dann das Tuch über den Rahmen. Auf diese Weise wurde der Körper einer verstorbenen Frau vollständig verborgen. Als Sayyidah Fatimah (radhiyallahu ‘anha) dies sah, lächelte sie und sagte: „Möge Allah Ta’ala deine Fehler verbergen, wie du mir geholfen hast, meinen Körper zu verbergen!“ (Usdul Ghaabah 5/368)

Aus dieser Begebenheit sehen wir, wie sehr sich Sayyidah Fatimah (radhiyallahu ‘anha) um die Verschleierung sorgte, in der sie nicht einmal tolerieren konnte, nach ihrem Tod, die Form ihres Körpers fremden Männern zu zeigen. Möge Allah Ta’ala die Frauen dieser Ummah segnen, damit sie in die Fußstapfen von Sayyidah Fatimah (radhiyallahu ‘anha) treten.

Siehe auch

Die Gärten der Liebe – Teil 1

Unseren Schöpfer Allah Ta'ala erkennen

Allah Ta'ala ist der Schöpfer und Erhalter jeder Schöpfung im Universum. Alles im Universum, seien es die Galaxien, das Sonnensystem, die Sterne, die Planeten oder die Erde und alles, was sie enthält, ist die Schöpfung von Allah Ta'ala.