Tafsir der Sure Duha – Teil 3

أَلَمْ يَجِدْكَ يَتِيمًا فَآوَىٰ

Hat Er dich nicht als Waisenkind vorgefunden, dann gewährte Er dir Zuflucht?

Rasulullah (sallallahu ‘alaihi wasallam) war von Beginn seines Lebens an ein Waisenkind, da sein Vater vor seiner Geburt verstarb. Mit sechs Jahren verlor er auch seine Mutter. Dann, bis zu seinem 8. Lebensjahr kümmerte sich sein Großvater [Abu Muttalib] um ihn. Danach sorgte sich Abu Talib um ihn, bis er ungefähr 50 Jahre alt wurde.

Soweit es Abu Talib betrifft, zeigte er Rasulullah (sallallahu ‘alaihi wasallam) eine solche Liebe und Zuneigung, die nicht einmal ein Vater gezeigt hätte. In Wirklichkeit zeigte jeder, der in das Leben von Rasulullah (sallallahu ‘alaihi wasallam) eingetreten war, ihm eine Liebe, die weit über jede väterliche oder elterliche Liebe hinausging. Es kam noch von Allahu Ta´ala hinzu, dass jeder, der ihn anblickte, sich zu ihm zugeneigt fühlte und eine tiefe Liebe entwickelte.

وَوَجَدَكَ ضَالًّا فَهَدَىٰ

Und hat Er dich nicht unwissend vorgefunden, und dann hat Er dir den Weg gezeigt?

 Vor der Nubuwwah (Prophetentum), wusste Rasulullah (sallallahu ‘alaihi wasallam) nicht die vielen Aspekte und Wissensbereiche des Islam. Deshalb segnete Allah Ta‘ala ihn mit der Nubuwwah, lehrte ihn die Details des gesamten Dīn und die Methode, mit der er die Menschen zu Allah Ta’ala führen solle.

وَوَجَدَكَ عَائِلًا فَأَغْنَىٰ

Und hat Er dich nicht bedürftig gefunden, dann hat Er dich mit Reichtum versorgt?

In dieser Ayah, spricht Allah Ta‘ala Rasulullah (sallallahu ‘alaihi wasallam) an und erinnert ihn an Seine Gaben für ihn, wo er als Waisenkind ohne Besitztümer aufgezogen wurde; worauf Allah Ta’ala ihn mit Reichtum segnete.

فَأَمَّا الْيَتِيمَ فَلَا تَقْهَرْ

Was nun den Waisen betrifft, so behandle ihn nicht mit Härte;

Rasulullah (sallallahu ‘alaihi wasallam) hatte das Leben eines Waisenkindes selbst erlebt und er kannte die Gefühle, Gedanken und Empfindungen, die durch den Kopf und durch das Herz eines Waisenkindes gehen. Ein Waisenkind hat im Normalfall niemanden, der ihm Liebe zeigt und Freundlichkeit entgegenbringt. Deshalb hat Allah Ta’la große Belohnungen für diejenigen versprochen, die sich um ein Waisenkind kümmern. In einem Hadith steht, dass das beste Zuhause ein Haus ist, worin ein Waisenkind respektiert und gut behandelt wird und die schlimmste Bleibe ist ein Ort, worin ein Waisenkind verachtet, grausam und unfreundlich behandelt wird.

Deswegen befiehlt Allah Ta‘ala in dieser Ayah Rasulullah (sallallahu ‘alaihi wasallam) sowie der Ummah die Waisenkinder nett und mitfühlend und nicht mit Härte zu behandeln.

وَأَمَّا السَّائِلَ فَلَا تَنْهَرْ

und was den Bettler betrifft, so stoße ihn nicht zurück;

In dieser Ayah sagt Allah Ta‘ala zu Rasulullah (sallallahu ‘alaihi wasallam): Wenn ein Bettler zu dir kommt, dann solltest du ihn nicht abweisen. In anderen Worten solltest du freundlich und rücksichtsvoll ihm gegenüber sein. Auf diese Weise wird deine Ummah dir nacheifern und rücksichtsvoll gegenüber den Armen und Bedürftigen sein.

وَأَمَّا بِنِعْمَةِ رَبِّكَ فَحَدِّثْ

und was die Wohltaten deines Rabb betrifft, so sprich darüber.

In dieser Ayah spricht Allah Ta‘ala Rasulullah (sallallahu ‘alaihi wasallam) an und befiehlt ihm über die Gaben zu sprechen, die Allah Ta‘ala ihm gewährt hat. Aus diesem Vers erfahren wir, dass es erlaubt ist, aus Dankbarkeit über die Gaben mit denen Allah Ta‘ala einen gesegnet hat, vor den Leuten zu sprechen. Jedoch ist die Bedingung dafür, dass man nicht angeben soll oder nicht den erlangten Erfolg der eigenen Leistung zuschreibt, sondern sie als reine Gnade Allah Ta’alas betrachtet.