Frohe Botschaft von Allah für diejenigen, die Salawaat rezitieren

عن عبد الرحمن بن عوف رضي الله عنه قال خرج رسول الله صلى الله عليه وسلم فاتبعته حتى دخل نخلا فسجد فأطال السجود حتى خفت أو خشيت أن يكون الله قد توفاه أو قبضه قال فجئت أنظر فرفع رأسه فقال ما لك يا عبد الرحمن قال فذكرت ذلك له فقال إن جبريل عليه السلام قال لي ألا أبشرك إن الله عز وجل يقول لك من صلى عليك صليت عليه ومن سلم عليك سلمت عليه (مسند أحمد، الرقم: ١٦٦٢ ، وقال البيهقي في الخلافيات ٣/١٤٣ (عن طريق لهذه الرواية بنحو هذه الألفاظ): قال أبو عبد الله – رحمه الله -: هذا حديث صحيح)

Sayyidina Abdur Rahmaan bin Auf (radhiyallahu ‘anhu) berichtet: Bei einer Gelegenheit verließ Rasulullah (sallallahu ‘alaihi wasallam) sein Haus, und ich folgte ihm, bis er einen Dattelgarten betrat und in die Niederwerfung fiel. Nabi (sallallahu ‘alaihi wasallam) machte eine so lange sajdah, dass ich befürchtete, Allah Ta‘ala hätte ihm das Leben genommen. Ich ging also nach vorne, um zu sehen, ob Nabi (sallallahu ‘alaihi wasallam) etwas zugestoßen war. Nabi (sallallahu ‘alaihi wasallam) hob daraufhin seinen gesegneten Kopf von der Sajdah und fragte mich, was los sei, woraufhin ich ihm meine Angst und Sorge (dass er in der Sajdah sterben würde) ausdrückte. Nabi (sallallahu ‘alaihi wasallam) antwortete: „(Der Grund dafür, dass ich eine so lange Sajdah gemacht habe, war, dass) Jibrail (‘alaihis salaam) zu mir kam und sagte: „Soll ich dir nicht die frohe Botschaft überbringen, dass Allah Ta‘ala sagt: „Wer Salawaat für dich rezitiert, dem sende Ich meine Barmherzigkeit, und wer Salaam für dich rezitiert, dem sende Ich Frieden und Segen.“

 

Sayyidina Abu Bakr (radhiyallahu ‘anhu) gibt Sayyidina Rasulullah (sallallahu ‘alaihi wasallam) Milch

Sayyidina Abu Bakr Siddiq (radhiyallahu ‘anhu) berichtet über die Reise der Hijrah mit Rasulullah (sallallahu ‘alaihi wasallam):
Wir reisten eilig den ganzen Tag und die Nacht hindurch, bis die Hitze am Nachmittag sehr groß wurde. Dann stellte ich fest, dass die Straße leer war und niemand auf ihr ging. Ich blickte voraus, um irgendeinen Schatten zu finden, damit wir darin Schutz suchen könnten. Dann entdeckte ich eine Höhle, in der wir Zuflucht nehmen und Schutz vor der Hitze suchen konnten. Dann sagte ich: „O Rasulullah, bleibe außerhalb der Höhle und erlaube mir, sie zu betreten, so dass, wenn es irgendein gefährliches Tier in der Höhle gibt, es mir schaden wird und nicht dir.“

Nachdem ich die Höhle betreten hatte, begann ich sie zu reinigen und breitete ein Tuch aus, auf das sich Rasulullah (sallallahu ‘alaihi wasallam) legen konnte. Dann bat ich ihn, einzutreten und sich auszuruhen, und er kam meiner Bitte nach.

Nachdem Rasulullah (sallallahu ‘alaihi wasallam) sich zum Ausruhen hingelegt hatte, ging ich los, um zu sehen, ob ich jemanden entdecken konnte, der nach uns suchte. Ich entdeckte dann einen Sklavenhirten in der Nähe und fragte ihn, wer sein Besitzer sei. Er nannte einen Mann aus Makkah, den ich kannte. (Da es zu jener Zeit ein weit verbreiteter Brauch war, dass die Leute Reisenden und Wanderern erlaubten, von der Milch ihrer Herde zu trinken, bat Sayyidina Abu Bakr Siddiq (radhiyallahu ‘anhu) um etwas Milch, und es kam zu folgendem Dialog):
Sayyidina Abu Bakr Siddiq (radhiyallahu ‘anhu): „Hat eine der Ziegen Milch?“
Der Schafhirte: „Ja.“

Sayyidina Abu Bakr Siddiq (radhiyallahu ‘anhu): „Wirst du etwas für mich melken?“
Er stimmte zu und melkte eine der Ziegen für mich und füllte sie in mein Gefäß. Ich fügte der Milch etwas Wasser hinzu, um die heiße Milch zu kühlen. Dann nahm ich die Milch, um sie Rasulullah (sallallahu ‘alaihi wasallam) zu überreichen. Als ich mich Rasulullah (sallallahu ‘alaihi wasallam) näherte, fand ich ihn wach. Ich sagte: „Nimm hiervon, o Rasulullah.“ Der Anblick wie Rasulullah (salllahu alaihi wasallam) die Milch genoss, brachte mir extrem viel Freude und Glücklichkeit in mein Herz.“

صحيح البخاري، الرقم: ٣٦١٥، صحيح مسلم، الرقم: ٣٠١٤

Siehe auch

Tafsir der Sure Tien – Teil 1

وَالتِّينِ وَالزَّيْتُونِ ﴿١﴾ وَطُورِ سِينِينَ ﴿٢﴾ وَهَـٰذَا الْبَلَدِ الْأَمِينِ ﴿٣﴾ لَقَدْ خَلَقْنَا الْإِنسَانَ فِي أَحْسَنِ تَقْوِيمٍ ﴿٤﴾ ثُمَّ رَدَدْنَاهُ أَسْفَلَ سَافِلِينَ ﴿٥﴾ إِلَّا الَّذِينَ آمَنُوا وَعَمِلُوا الصَّالِحَاتِ فَلَهُمْ أَجْرٌ غَيْرُ مَمْنُونٍ ﴿٦﴾ فَمَا يُكَذِّبُكَ بَعْدُ بِالدِّينِ ﴿٧﴾ أَلَيْسَ اللَّـهُ بِأَحْكَمِ الْحَاكِمِينَ ﴿٨﴾

1. Beim Feigenbaum und beim Olivenbaum 2. und bei dem Tur-Berg von Sinin - Berg Sinaai 3. und bei dieser ...